Bericht von

Wilhelm Steiner

Wilhelm Steiner war im November 1938 achtzehn Jahre alt und musste mit ansehen, wie das Geschäft seiner Familie geplündert wurde. Als er einschreiten wollte, wurde der der Führerbeleidigung bezichtigt und verhaftet.
November1938-Erlebnisse-Steiner-Wilhelm-ATWST003-465x700
Wilhelm Steiner im Gefängnis in der Schweiz (1939)

„Überall waren Diebe…”

„Am nächsten Tag ist ein kommissarischer Verwalter für das Geschäft gekommen. Dieser kommissarische Verwalter war ein Wiener und ein Dieb. Überall waren Diebe, offizielle und inoffizielle Diebe. Der hat alles, was er an Geld gefunden hat gestohlen, hat einfach alles eingesteckt. Und da hat sich dann irgendeine Diskussion abgespielt, und ich hab laut protestiert, ich konnte ja nicht abschätzen, was wirklich passiert. Ich habe zu ihm gesagt: ‚Sie sind ein Schwein! Sie stehlen hier alles, wieso wissen Sie denn, was in zwei Jahren sein wird? Wieso wissen sie das? Wer weiß, wie sich das verändern wird.‘

Dieser kommissarische Verwalter, der Dieb, hat daraufhin den Laden von innen zugesperrt und die Polizei geholt. Er hat behauptet, ich hätte den Führer beleidigt. 

„Er hat behauptet, ich hätte den Führer beleidigt.”

Wiener Polizisten kamen und haben mich verhaftet und aufs Kommissariat geführt. Der Kommissar hat zu mir gesagt: ‚Sag einmal Buberl, bist du wahnsinnig, wie kannst denn du so etwas sagen?‘ Ich habe alles abgestritten und gesagt: ‚Bitte sind Sie so lieb, rufen Sie meine Eltern an, ich habe vor dem Laden mein Fahrrad stehen.‘ Das hat er tatsächlich gemacht. Von dort bin ich zur Gestapo geführt worden und bin zu einem gekommen, der mich verhört hat. Der war ganz ein junger Kerl, ein typischer Wiener. 

Er hat zu mir gesagt: ‚Sag mal, was machst du denn?‘ Ich hab gesagt: ‚Ich habe doch gar nichts gesagt, ich habe überhaupt nichts gesagt. Der hat dort gestohlen, und es hat ihm wahrscheinlich nicht gepasst, dass ich das gesehen habe.‘

Da hat er mich verhaften lassen.

Kleines Foto oben:

Wilhelm Steiner im Gefängnis in der Schweiz (1939)

Foto aufgenommen in:

Regensdorf bei Zürich, Schweiz (1939)

Interviewte Person:

Wilhelm Steiner

Zeitpunkt des Interviews:

2002

Interviewerin:

Tanja Eckstein

Hintergrund zum Foto:

Wilhelm Steiner: „Das bin ich beim Fotografen für ein Passfoto, um in die Dominikanische Republik einreisen zu dürfen.” (mehr Infos hier bei Centropa).

November1938-Wilhelm-Steiner-mit-Bruder-Eugen-Cousin-cropped-landscape

Mehr über Wilhelm Steiner erfahren?

Die gesamte Biographie von Wilhelm Steiner findest du hier auf centropa.org.

Du kannst zudem viele weitere Fotos von Wilhelm Steiner und seiner Familie in der Centropa-Fotodatenbank finden.

Ressourcen

Mehr über die Novemberpogrome erfahren?

Die Zeitzeugenberichte auf dieser Website bieten nur einen ausgewählten Einblick in die Geschichte um die Novemberpogrome 1938.

Wir haben ein umfangreiches Verzeichnis von Ressourcen zusammengestellt, mit deren Hilfe du dein Wissen vertiefen kannst.

Das Foto im Hintergrund zeigt ein zerstörtes Schuhgeschäft in Wien am 10.11.1938
(Foto: Wiener Library/DöW F. Nr. 6392)

Weitere Berichte

Wien

Julius Chaimowicz

Julius Chaimowicz, der zur Zeit der Novemberpogrome 1938 erst sechs Jahre alt war, berichtet davon, wie sich eine Nachlässigkeit als Glücksfall für seine Familie erwies.

Weiterlesen »

Heinz Klein

Heinz Klein wurde am Tag nach den Novemberpogromen in ein Konzentrationslager deportiert und flog nach seiner Freilassung sofort nach Palästina.

Weiterlesen »

Sophie Hirn

Sophie Hirn war neun Jahre alt, als sie die Pogromnacht erlebte. Sie berichtet, wie ihre Ausgrenzung durch die Nazis letztlich ihre Beziehung zur jüdischen Tradition stärkte.

Weiterlesen »