Zeitzeugenbericht von

Gerda Feldsberg

Gerda war acht Jahre alt, als sie nach dem Anschluss auf dem Spielplatz plötzlich von anderen Kindern attackiert wurde – und von deren Eltern.

Gerda Feldsberg im Alter von fünf Jahren (Wien, 1935)

„…und sie hat mir gesagt, dass das nicht ihre Schuld war, sie hätte das machen müssen“

„Meine Eltern sind oft ins Theater, in die Oper und in Konzerte gegangen. Mein Papa ist allerdings immer eingeschlafen. Es wäre sehr nett gewesen, wenn Adolf [Hitler] nicht gekommen wäre! In der Porzellangasse war ein Zuckerlgeschäft mit fünf Stiegen und da habe ich jeden Tag nach der Schule etwas Süßes gekauft. Einmal bin ich, wie jeden Tag, hineingegangen, habe meinen Schilling auf den Ladentisch gelegt und mir etwas genommen. Die Verkäuferin hat mich aber einfach hinausgeworfen. Ich habe geglaubt, sie macht einen Witz oder denkt, ich wolle nicht zahlen, und da bin ich wieder herein gegangen und habe gesagt: ‚Ich habe Geld!‘ Daraufhin ist sie mit mir zur Tür gegangen und hat mich die Stiegen hinunter gestoßen.

Als ich nach dem Krieg das erste Mal wieder in Wien war, habe ich sie zufällig getroffen, und sie hat mir gesagt, dass das nicht ihre Schuld war, sie hätte das machen müssen.

„Sie wollten mich schlagen und aus der Sandkiste ziehen.”

Ich hatte eine Schubkarre und einen Puppenwagen, und meine Mutter ist mit mir immer in den Votivpark gegangen. Dort habe ich mit anderen Kindern in der Sandkiste gespielt, und die Mütter sind zusammen gesessen und haben sich unterhalten. Ich erinnere mich an einen Tag – das war 1938 – da wollte ich, wie immer, in der Sandkiste spielen.

Plötzlich haben sich ein paar Buben auf mich gestürzt, und dann sind auch die Eltern gekommen. Sie wollten mich schlagen und aus der Sandkiste ziehen. Meine Mutter hat auf einer Bank gesessen, ist aufgesprungen, hat mich geschnappt und ist schnell mit mir weggelaufen. Ich bin sehr erstaunt über meine Mutter gewesen, weil ich geglaubt habe, sie müsse diesen Leuten sagen, dass sie das nicht machen dürfen.”

Großes Foto oben:

Gerda Feldsberg mit ihrer Mutter Zerline [Stella] im Wiener Votivpark

Foto aufgenommen in:

Wien, Österreich (1934)

Interviewte Person:

Gerda Feldsberg

Zeitpunkt des Interviews:

2003

Interviewerin:

Tanja Eckstein

November1938-Feldsberg-Gerda-AATGFE018-cropped-400x400

Mehr über Gerda Feldsberg erfahren?

Die gesamte Biographie von Gerda Feldsberg findest du hier.

Du kannst zudem viele weitere Fotos von Gerda Feldsberg und ihrer Familie in der Centropa-Fotodatenbank finden.

Ressourcen

Mehr über die Novemberpogrome erfahren?

Die Zeitzeugenberichte auf dieser Website bieten nur einen ausgewählten Einblick in die Geschichte um die Novemberpogrome 1938.

Wir haben ein umfangreiches Verzeichnis von Ressourcen zusammengestellt, mit deren Hilfe du dein Wissen vertiefen kannst.

Das Foto im Hintergrund zeigt ein zerstörtes Schuhgeschäft in Wien am 10.11.1938
(Foto: Wiener Library/DöW F. Nr. 6392)

Weitere Zeitzeugenberichte

Erwin Landau

Der neunjährige Erwin Landau versuchte nach den Pogromen zunächst, mit seiner Familie nach Frankreich zu fliehen – und landete schließlich in Shanghai.

Weiterlesen »
Wien

Wilhelm Steiner

Wilhelm Steiner war im November 1938 achtzehn Jahre alt und musste mit ansehen, wie das Geschäft seiner Familie geplündert wurde. Als er einschreiten wollte, wurde der der Führerbeleidigung bezichtigt und verhaftet.

Weiterlesen »

Gerda Feldsberg

Gerda war acht Jahre alt, als sie nach dem Anschluss auf dem Spielplatz plötzlich von anderen Kindern attackiert wurde – und von deren Eltern.

Weiterlesen »
Scroll to Top